Goetz hat die Qualifikation für den IRONMAN Hawaii 2018 geschafft

ein Bericht zum MAINOVER IRONMAN EUROPEAN CHAMPIONSHIP FRANKFURT 2018


Mit dem Veranstaltermotto: „Anything is possible“ starteten am Sonntag (8.7.2018) Steffen Steiner und Goetz Lipinsky beim IRONMAN Frankfurt.

Um 6.40 Uhr viel der Start für die ca. 3.000 Altersklassen-Athleten für die 3,8 km lange Schwimmstrecke im Langener Waldsee. Bei 15 Grad Außentemperatur hätten sich einige der sommerlich gekleideten Zuschauer, wie auch ich einer war, einen Sprung ins 23 Grad warme Wasser herbeigesehnt. Wie Goetz berichtete verlief der Rollingstart sehr gut. Probleme gab es auf der Schwimmstrecke als gegen die strahlende Sonne geschwommen werden musste. Da der Schwimmausstieg durch das grelle Licht nicht richtig erkennbar war, absolvierte er mit einigen anderen Athleten gute 300 m mehr. Dieses Problem hatten sichtlich auch einige Profi´s.
Goetz benötigte für das Schwimmen 1:03:36 Std. und wechselte zügig nach 5 Minuten auf die Radstrecke. Steffen hat das Schwimmen nach 1:32:38 Std. beendet und verließ nach 20 Minuten (!) die Wechselzone. Warum, müssen wir Ihn bei Gelegenheit mal fragen.


Die veränderte Radstrecke war in diesem Jahr nach Goetz´s Tacho etwa 8 km länger und von Wind und sommerlich heißen Temperaturen geprägt. Die Distanz wurde von ihm in 5:21:57 Std. absolviert. Es gab diesmal keine Probleme. Steffen erreichte nach solider Leistung die zweite Wechselzone in der Frankfurter Innenstadt nach 6:29:10 Std.

 

Die 42.195km lange und flache Laufstrecke, am Mainufer entlang, besteht aus vier Runden.
Goetz hatte sich für das abschließende Laufen einen schnellen Beginn vorgenommen. Den er auch Umsetzen konnte. Das machte mir dann auch arge Probleme beim punktuellen Verfolgen der starken Laufleistung.
In der Zeit von 3:23:11 Std. finishte Goetz auf dem Römerberg. Der Lohn war eine Gesamtzeit von 9:57:01 Std. und einem sehr guten Gefühl, dass es diesmal für die Hawaii-Quali reichen könnte.
Nach einer erfrischenden Dusche, einen Abstecher ins Hotel und einem guten Abendessen haben wir uns wieder an die Laufstrecke begeben. Dort wurde Steffen auf seiner letzten Laufrunde nochmal mehrfach  kräftig von uns angefeuert. Er kämpfte sich mit einer Gesamtzeit von 14:33:02 Std. ins Ziel und wurde auf dem Römerberg mit den legendären Worten: „You are a Ironman“ gefeiert empfangen.


Montag Mittag sind wir zur Siegerehrung und Slot-Vergabe für die IM Hawaii an die Eissporthalle gefahren. Es waren erstaunlich viele Athleten mit Anhang dort anzutreffen. Die 10 besten Profi´s (M/W) haben sich gebührlich feiern lassen und mussten unzählige Selfi´s machen. Für die ersten Drei jeder Altersklasse gab es einen IM-Pokal.

Dann wurde es spannend. Goetz war als 17. der AK 45 ins Ziel gekommen. Es gab für diese Altersklasse 13 Quali-Plätze zu vergeben. Alle Slots der Frauen und der Männer von M75-50 waren bisher genommen worden. Dann geschah es, es gab Absagen oder nicht angenommene Quali-Plätze. Unsere Hände wurden immer feuchter und die Aufregung stieg ins Unermessliche. Goetz rutschte auf der Liste hoch. Die 6. Qualifikation für den legendäre IRONMAN Hawaii war geschafft. „Anything is possible“

Mit der Übergabe einer Anerkennungsplakette zu 40. Jahren IRONMAN Weltmeisterschaft und das zücken der Kreditkarte wurde der Schritt besiegelt.


Glücklich haben wir die Heimreise angetreten.

Claudia Lipinsky